Facelift für ältere Covers

Ja, wir geben zu: Wir haben 20 Jahre lang schreckliche Cover-Artwork gehostet. Aber PONKOFF MUSIC ist nun eben ein typisches Do-It-Yourself-Label, das es nicht nur seinen Hörern ermöglicht, die angebotene Musik gratis herunterzuladen, sich CDs zu brennen und Covers dafür auszudrucken, sondern wir wollten mit vielen unserer frühen Veröffentlichungen auch zeigen, dass sie selbst gemacht waren. Wir hatten bei vielen Produktionen sogar den Anspruch, an nur einem Tag mit der Aufnahme oder Zusammenstellung von Musik und der Gestaltung der zugehörigen Covers fertig zu werden. Nach Stunden des Musizierens war die Covergestaltung dann meist die letzte Disziplin, für die nur noch wenig kreative Reserven vorhanden waren: Foto nehmen, Albumtitel drautackern, Trackliste tippen, fertig.

Dass viele Covers wirklich lieblos waren, war uns durchaus bewusst. Nur hat die schnell veraltete Technik unserer vorigen Website, die von 1999 bis Ende 2021 auf HTM-Frames basierte, die nachträgliche Aktualisierung der Cover nicht gerade gefördert. Es war spröde und kompliziert. Deswegen gab es in den ersten 20 Jahren unseres Online-Labelbetriebs nur anfangs einige wenige Nachbesserungen alter Coverentwürfe. Bald galt stattdessen: einmal veröffentlicht, für alle Zeit digital in Stein gemeißelt.

Nun schreiten Zeit und Ansprüche jedoch fort. Wenn es 2002 noch genügte, sich ein paar MP3s einer obskuren Kraichgauband herunterzuladen und auf einem billigen Tintenstrahldrucker ein Cover auszudrucken, das praktisch nur Titel und Interpreten nannte, so hat man heute sowohl gewisse Ansprüche an Credits und Liner Notes, aber auch bessere Drucker als noch vor 20 Jahren, so dass man sich durchaus qualitativ hochwertige Artwork ausdrucken könnte.

Aus diesem Grund haben wir einige alte Coverfiles von Releases der frühen 2000er Jahre völlig überarbeitet und präsentieren diese Release nun in neuem Gewand. Einige der Änderungen sind nachfolgend erklärt und dargestellt.

PONKOFF CD 010: Großwaldstadt – Weich und Bequem

Dieses Release hatte in seiner frühesten Version als Covermotiv kurzzeitig ein Sofakissen, wurde dann aber noch überarbeitet, so dass das Sofakissen nur noch Hintergrundmotiv der Coverrückseite war, während als neues Cover ein technisches Gerät gezeigt wurde, das an die Form eines Sessels erinnert und den Albumtitel konterkariert. Dort zu sitzen wäre sicher nicht „Weich und bequem“ gewesen, aber damit war der Witz auch schon erschöpft. In dieser Form wurde das Release viele Jahre zum Download angeboten, gleichwohl wurde die Gestaltung der Qualität und dem Anspruch der enthaltenen Musik nicht ansatzweise gerecht. Wir haben uns deswegen entschieden, ein völlig neues und besser ausgearbeitetes Coverdesign anzufertigen, das auf der Rückseite nun auch Fotos der Künstler zeigt.

Cover bis 2021:

Cover seit 2022:

Großwaldstadt – Weich und Bequem EP
Großwaldstadt – Weich und Bequem EP

PONKOFF CD 010 (2000) – Avantgarde Rock. Aufnahmen aus den 1990er Jahren.

PONKOFF CD 013: Neo Realism – Songs for a Cave

Dieses Release enthält Demo-Aufnahmen für ein Event des FOPI-Netzwerks, eines Zusammenschlusses von Künstler, die von der Industrial-Band Psychic TV inspiriert waren. Das Event unter musikalischer Federführung von Edwin Siol/Neo Realism fand im Juli 2000 in Frankfurt am Main statt. Zu den Mitwirkenden, die von Edwin im voraus die aufzuführenden Titel erhielten, zählte u.a. Ponkoff-Labelmacher P23, der aus den Aufnahmen dieses Release zusammenstellte. Als ursprüngliches Covermotiv diente eine mosaikartige Umsetzung des FOPI-Logos. Über den Zweck der Aufnahmen erfuhr man auf dem Cover bislang nichts. Wir haben uns deswegen jetzt für eine komplett neue Gestaltung entschlossen, die einige kurze Anmerkungen zur Entstehungsgeschichte der Aufnahmen sowie einige Fotos des Events enthält. Die Gestaltung ist wie zuvor schon einige andere Releases aus dem FOPI-Umfeld an die Gestaltung der klassischen Industrialplatten von Psychic TV angelehnt. Das Frontcover zeigt eine der Konzertbesucherinnen bei der Aftershow-Party. Und ja, sie hat später auch den BH ausgezogen und selbst davon gibt es Fotos, aber die zeigen wir euch hier nicht.

Cover bis 2021:

Cover seit 2022:

Neo Realism – Songs for a Cave
Neo Realism – Songs for a Cave

PONKOFF CD 013 (2000) – Neofolk aus Holland. Aufnahmen von 2000.

PONKOFF CD 006: WINF – Das Schwerkraftritual

Das Cover zeigte bislang Plastikgranulat aus dem damaligen Arbeitsalltag eines der Musiker. Motiv und Farben waren durchaus dekorativ, aber das Bild war sehr unscharf und hat letztlich auch nur bedingt mit der enthaltenen Musik korrespondiert. Wir haben uns deswegen entschlossen, ein neues Covermotiv zu verwenden.

Cover bis 2021:

Cover seit 2022:

WINF – Das Schwerkraftritual
WINF – Das Schwerkraftritual

PONKOFF CD 006 (2000) – Experimentelle elektronische Musik. Aufnahmen von 1993.

PONKOFF CD 002: 23rd Peter & Friends – Bloody Stoned Tunes

Die Compilation „Bloody Stoned Tunes“ ist der erste Lang-Tonträger, der digital auf unserem Label erschienen ist. Dabei handelt es sich um die Übernahme einer 1998 noch als Cassette angefertigten Zusammenstellung von Stücken des Label-Masterminds P23, zum Teil mit einigen seiner Bands. Das Release hatte anfangs noch kurz eine Adaption des Cassettencovers, wurde aber nach kurzer Zeit durch ein grobes Farbfoto von P23 ersetzt, das dann lange Jahre als Covermotiv diente. Bei der Durchsicht der älteren Releases fiel uns auf, dass die ursprünglich enthaltenen zwei Tracks von Peters Punkband Razorblades („Subway Killer“ und „Flying again“, beide live 1986) inzwischen mit dem vollständigen Konzertmitschnitt in besserem Klang nochmals veröffentlicht worden waren. Zwei weitere Stücke der Compilation hatten heute nicht mehr akzeptable klangliche Mängel. Wir haben uns deswegen entschieden, dieses Release um die hier stilistisch unpassenden Stücke der Razorblades sowie um die beiden anderen Stücke zu kürzen und dem Release im Zuge der Überarbeitung auch ein anderes Covermotiv zu geben. Das neue Cover zeigt P23 während einer Performance in Rappenau 1993. Ein Insert mit Anmerkungen zu den einzelnen Titeln wurde ebenfalls dem gekürzten Inhalt angepasst.

Cover bis 2021:

Cover seit 2022:

23rd Peter & Friends – Bloody Stoned Tunes
23rd Peter & Friends – Bloody Stoned Tunes

PONKOFF CD 002 (1999) – Compilation mit Aufnahmen 1989-1997.

PONKOFF CD 030: Heilbronner Dilettanten – 1984

Dieses Release enthält die ältesten Aufnahmen unseres Labels. Die „Heilbronner Dilettanten“ sind Labelmacher P23 und seine damaligen Freunde mit einigen ihrer allerersten Aufnahmen. Die Gruppe hatte zum Aufnahmezeitpunkt keinen Namen, später haben wir die Aufnahmen im Archiv als „Heilbronner Dilettanten Orchester“ oder kurz als „HDO“ betitelt. Der Seitenhieb auf das Heilbronner Kammerorchester ist nicht ganz unbeabsichtigt. Die Aufnahmen boten wir ab 2002 zum digitalen Download an, mangels Bildmaterial gab es ein kitschiges Cover mit goldener Typographie. Allerdings haben wir bereits ein Jahr später mit dem „Radio Bagdad Orchestra“ eine deutlich ernstere Orchester-Persiflage veröffentlicht, so dass wir bei den „Heilbronner Dilettanten“ in unserem Archiv bereits damals auf den Zusatz „Orchester“ verzichtet haben. Auf Youtube haben wir die Aufnahmen auch nur noch als „Heilbronner Dilettanten“ angeboten. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir uns jetzt auch für ein neues Cover entschieden, das nun einen Blick über das Heilbronner Induestriegebiet um 1984 aus dem Fotobestand des Heilbronner Stadtarchivs zeigt. Prominent im Bild sind u.a. der Gasballon und das Kohlekraftwerk. Die Typographie wurde bewusst sehr schlicht gehalten. Bei der Überarbeitung des Releases haben wir außerdem zwei schwache Titel gestrichen und die Reihenfolge der Tracks geändert. Das Release wurde dadurch nicht nur optisch deutlicher in die Industriegesellschaft der 1980er Jahre gerückt, sondern klingt durch die neue Auswahl und Abfolge der Songs auch insgesamt härter und konsequenter.

Cover bis 2021:

Cover seit 2022:

Heilbronner Dilettanten – 1984
Heilbronner Dilettanten – 1984

PONKOFF CD 030 (2002) – Elektronische Musik. Aufnahmen von 1984.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*