Razorblades - Gebt mir Orgien oder gebt mir den Tod

PONKOFF CD 026 (2002) – Punkrock aus Eppingen. Aufnahmen 1992.

Beschreibung

Razorblades 1992:
23rd Peter: voice, ollo ertl: guitar & voice
erik knobloch: bass & voices, alex kunkel: drums

All tracks by the Razorblades. recorded during rehearsal at eppingen 1992 with lo-fi equipment. cover photography by markus r. john. remastered and produced by 23rd Peter in january 2002.

 

Full album audio

01. uniform – 2:32 min

02. atlantis – 4:00 min

03. lottomillionär – 3:28 min

04. fridolin – 7:09 min

05. orgien – 5:11 min

06. subway killer 4:09 min

 

Cover file

Liner notes (2022)

Die 1985 gegründeten Razorblades waren die klassische Punkband in Eppingen in den Jahren um 1990. Die Band hat bis in die 1990er Jahre diverse Besetzungswechsel durchlaufen und sich zwischendurch sogar für einige Zeit aufgelöst gehabt, fand aber immer wieder in neuen Besetzungen zusammen. Vom Gründertrio war 1992 nur noch Sänger Peter übrig. Gitarrist Ollo war 1986 als Rhythmusgitarrist zur Band gestoßen und nach dem Ausstieg des ersten Gitarristen Jens zum musikalischen Kopf geworden. Alex war in den späten 1980er Jahren als dritter Drummer dazu gestoßen und Erik kam Anfang der 1990er als dritter Bassist zur Band, die damit nochmals eine stabile, aber gleichzeitig auch ihre finale Besetzung gefunden hatte.

Die Aufnahmen dieser CD entstanden als Cassettenmitschnitt im Proberaum in Eppingen 1992. Die Titel waren feste Bestandteile aller damaligen Auftritte. „Uniform“ und „Subway Killer“ zählen zu den ältesten Stücken der Band und gehen musikalisch noch auf den ersten Gitarristen Jens Mite der 1980er zurück. „Uniform“ trug ursprünglich den Titel „Grünjacke“ und wandte sich gegen Dorfrocker in Bomberjacken, wurde dann aber im Lauf der Zeit umgetextet als Song gegen jegliche Uniformitäten. Die restlichen auf der CD enthaltenen Songs wurden erst von der Besetzung der 1990er Jahre entwickelt und bewegen sich musikalisch zwischen Funpunk und Crossover-Metal.  „Atlantis“ versucht sich an einem sehnsüchtig-romantischen Text, „Lottomillionär“ und „Orgien“ verraten die Sehnsüchte des Texters, und „Fridolin“ sollte reiner Funpunk werden, erhielt aber nie einen lustigen oder überhaupt stimmigen Text.

Die Razorblades haben keine professionelle Demo-Aufnahmen gemacht, stattdessen aber viele ihrer Auftritte gefilmt und häufig im Proberaum mitgeschnitten. Die hier veröffentlichten Aufnahmen dokumentieren den Probealltag der finalen Besetzung. Das Covermotiv der CD zeigt das auf der letzten Auflage der Bandplakate enthaltene Bandfoto. Fotograf war Markus R. John. Das Bild entstand in mehreren Versionen mit einer Reihe weiterer Gruppenmotive am Ortsrand von Eppingen

<< zurück